Jetzt / Bald

disposed im [kabiˈnɛt]

11. Juli — 16. Juli

kabinet Programm

06/05/2017 – 16/07/2017



kabinet

disposed

6. — 12. Mai

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Im [kabɪˈnɛt] gibt es noch Leerstellen zu füllen…

Um eine grundlegende Infrastruktur zur Nutzung des Raums für die Künstlerinnen und Künstler zu schaffen, verbringen die Mitglieder von disposed eine Woche selbst im kabinet.

BesucherInnen sind jederzeit herzlich Willkommen.



Humanimals

Marianne Maderna

16. — 21. Mai

Täglich von 12–19 Uhr, Vernissage: Samstag, 20. Mai um 16 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Auf Einladung der Künstlergruppe disposed, präsentiert die Multi-Media-Künstlerin Marianne Maderna im kabinet das Gleichnis eines räumlich erlebbaren Weltentheaters. Die Installation besteht aus einem Heer von piktogrammartigen Charakteren, die Maderna entwickelt und angefertigt hat. Dies sind bei Schwarzlicht leuchtende von der Raumdecke herunter schwebende Drahtskulpturen. Amöben-ähnliche, Buckelnde, Koitierte und Koitierende, kopflose Krawattenträger, Mützenträger und doppelköpfige-Phallusähnliche... Im kabinet wird diese Installation nun zu einer sich erweiternden Installation eines physisch erlebbaren Welttheaters.

Die Ausstellung ist täglich von 12–19 Uhr geöffnet.

Akademie MM
Von 16. – 18. Mai 2017, jeweils von 12–19 Uhr findet die partizipatorische Akademie MM statt, bei der die TeilnehmerInnen selbst Figuren biegen. Während dieser Zeit hilft Marianne Maderna mit diese zukünftigen skulpturalen Akteure eines Weltentheaters zu formen und in die Installation zu positionieren. Während der Ausstellung können die TeilnehmerInnen auch mit Projektionen der HUMANIMALS, als Overlay auf ihre Körper, interagieren.

Jede und jeder ist herzlich eingeladen an der Akademie MM teilzunehmen, auch gerne zu flexiblen Zeiten. Wir bitten um eine kurze Anmeldeinfo an mail@disposed.at

Am Samstag, 20. Mai um 16 Uhr werden die Werke von Marianne Maderna und die bei der Akademie MM entstandenen Skulpturen gezeigt.


www.mariannemaderna.com



JUX

Jan Hasenauer

23. — 28. Mai

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


JUX ist eine begehbare Rauminstallation, zwischen Abstellraum und Räuberhöhle, voller grotesker, irreführender und komischer Bilder. Neben Malerei und Fotografie werden auch Videos präsentiert. Dazwischen viel Krams.

Jan Hasenauer koppelt das kabinet mit seiner Welt und erhebt jetzt einfach Trashiges, Beschissenes, Amateurhaftes und Volkstümliches in den Stand der Hochkultur. Legitimation: Überflüssig. Eine Rekapitulation von Momenten aus dem Alltag eines unglorreichen Kunststudenten. Banales kann sehr schön sein. Eine Gradwanderung zwischen unbestimmter Scheiße und einer bestimmten Ästhetik; finden Sie doch selbst heraus wo der Limes und wo der Abgrund ist.

Ausstellungsdauer 23. – 28. Mai

Freitag, 26. Mai, 17.00 – Vernissage
Samstag, 27. Mai, 16.00 – Lecture 'contemporary drinking'



Geh mir aus der Sonne!

Thilo Droste

30. Mai — 04. Juni

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Einen Sonnenbrand zu haben fühlt sich wunderbar schrecklich an. Der leichtsinnige Sommertag glüht nach auf der geschundenen Haut und mit ihm die Sorglosigkeit und ein kleines schlechtes Gewissen, denn eigentlich wissen wir: die Haut hat ein Gedächtnis. Muss sie sich zu viel merken, kann sie krank werden. Im Wechsel der Moden changiert unser Teint von Bräune zu Blässe, von Madame Pompadour zu Dieter Bohlen. Prägnant ist heute vor allem ein Schwanken zwischen Vernunft und Übermut im Umgang mit der Sonnenstrahlung: Epigonen des Ikarus gleich frequentieren wir Sonnenbänke und benutzen gleichzeitig Sunblocker als Schutz und Selbstbräuner an Stelle des Sonnenbades. Thilo Droste lädt zu einem künstlich-künstlerischen Sonnenbad ein und spricht gleichermaßen die Gedächtnisleistung der Haut wie ihre archaische Funktion als Leinwand an, indem er Schablonen anbietet, um sich von der UV-Strahlung des Solariums „tätowieren“ zu lassen. Die Eitelkeit der Muse und die Hybris des Künstlers, der sich sonnengottgleich in sein Werk einschreibt (oder -brennt) werden in der schelmischen Inszenierung zusammengeführt und befragt.

Anne Brannys


Betreutes Bräunen
Mittwoch, 31. Mai und
Freitag, 02. Juni je 17-19 Uhr

Finissage
Samstag, 03. Juni, 17 Uhr


www.thilodroste.de



The Polaroid Androids

The Android Collective

06. — 11. Juni

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


The Polaroid Androids
Ein Fotoprojekt des Android Collective

Das Android Collective schälte sich im Jahre 2014 aus seinem digitalen Ei und irritiert seitdem mit provokanten Fotoshootings sowohl in privaten wie auch in öffentlichen Räumen. Es ist Teil der Generation, die den digitalen Umbruch miterlebt hat – also noch nicht ‚digital native’, aber bilingual, weil beinahe schon im Uterus mit wertvollen Elektrik-Strahlen (z.B. Kraftwerk) konfrontiert.. Die Grenze zwischen Natur und Technik wird seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert zunehmend hinterfragt und immer unschärfer. Nicht nur technische Hilfsmittel und digitale Kommunikationswege wie Computer, Internet und Mobiltelefonie, die aus der Arbeitswelt wie auch dem Privatleben nicht mehr wegzudenken sind, bezeichnen einen der größten Umbrüche in der Menschheitsgeschichte. Die Nutzung technischer Möglichkeiten zur Steuerung und Modifikation der menschlichen ‚Natur‘ wirft die Frage nach der Grenze zwischen Mensch und Technik, Mensch und digitalen Devices auf.

Das Projekt The Polaroid Androids thematisiert die Ökonomisierung und Technisierung des Menschen. Dabei verwandeln sich die KünstlerInnen in Androiden und erzeugen technische Zukunftsräume, die in Form der Polaroid-Fotografie, ein Medium, das Reproduzierbarkeit ausschließt, festgehalten werden. Das Kollektiv lädt während der einwöchigen Ausstellung die BesucherInnen dazu ein, die Metamorphose mitzuerleben und Teil der Maschine zu werden.


Ausstellungszeiten: Dienstag, 6.6. bis Sonntag, 11.6.2017 von 12–19 Uhr

Vernissage: Dienstag, 6.6.2017 um 20 Uhr mit Musik von Sina Moser

„Be an Android“: Fotosession im kabinet am 7.6. und 8.6. jeweils von 15-19 Uhr


Android Collective: Felicitas Biller, Antonia Leitgeb, Leonhard Pill, Mark Prohaska

mehr Informationen unter www.androidcollective.org



BRHRNG

Ursula Schwarz

09./10. Juni


BRHRNG – performatives Recherche-Projekt zum Thema Berührung


Ein Raum. Eine Person. Und die Aufforderung zu Berühren und sich Berühren zu lassen...

Indem wir berühren, lassen wir uns berühren. Wir üben aber auch Kontrolle aus - kontrollieren uns selbst und andere in der Art und Weise wie wir berühren. Stellen Nähe oder Distanz her, erfüllen gesellschaftliche Erwartungen oder überschreiten manchmal auch Grenzen.

Wie berühren wir unsere Eltern, unseren Partner, einen Fremden, einen guten Freund, unser Kind? Wie möchten wir berühren und berührt werden?

Ein künstlerisches Sozialexperiment. Ein Recherche-Projekt bei dem Berührungsmomente, Begegungserfahrungen und ihre Geschichten erfahren, gesammelt und dokumentiert werden.

Zugleich werden auch Berührungspunkte mit den anderen im kabinet realisierten Projekten gesucht, die die Performance jedes Mal verändern und beeinflussen werden.

BRHRNG ist der Start eines länger angelegten künstlerischen Projekts zum Thema Berührung. Zugleich Recherche und Performance. Erfahrung und Dokumentation. Sammlung von Material das im Rahmen des Netzwerkes für Tanz, Theater & Performance INFLUX in vielfältiger Weise weiter bearbeitet werden wird.


www.sternenhebamme.at



Gemustert!

Lisa Hinterreithner

13. — 18. Juni

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Eine Feldforschung mit Klebeband.

Wie performen Klebebänder und eine Performerin miteinander und wie verhält sich diese Liaison in einem Ausstellungsraum? Bei disposed geht die Performancekünstlerin Lisa Hinterreithner in einer performativen Studie dieser Frage in Bezug auf das kabinet im Künstlerhaus nach. Die Künstlerin platziert sich selbst und Klebebänder im Raum und untersucht das Spannungsfeld zwischen geklebten Streifen, Punkten und Flächen im Zusammenhang mit ihrer Körperoberfläche. Gemusterte Ordnungen und Unordnungen zwischen Klebebändern und Körper werden entworfen. Das kabinet wird mit Klebebandspuren an die nachfolgenden KünstlerInnen von disposed übergeben...

Die Recherche Gemustert! ist Teil eines Performanceprojektes welches Lisa Hinterreithner in Zusammenarbeit mit der Soundkünstlerin Elise Mory und der Bildenden Künstlerin Lilo Nein entwickelt.

Die Premiere wird im November 2017 in Kooperation mit dem Toihaus Theater im Rahmen des Open Mind Festival stattfinden.

Lisa Hinterreithner präsentiert ihre performative Auseinandersetzung mit dem kabinet am Samstag 17. Juni, 15–17 Uhr.

Herzlich Willkommen!


Fotocredits: Lilo Nein



Things on Strings

Polymer

20. — 21. Juni


Das audiovisuelle Kollektiv Polymer verbindet elektronische Musik mit einer surrealen 3D-Welt. Die vier Musiker und Visualisten Bernhard Busch, Denise Haslinger, Maximilian Helten und Simon König bespielen unterschiedlichste Settings, übertragen Projektionen in den Raum und stellen mit ihrer Arbeit die klassische Präsenz des Künstlers in Frage. Ihre Installation Things on Strings lädt zum Staunen und Verweilen ein und erreicht den Betrachter auf mehreren Ebenen. Eine Ansammlung von Fäden wird als Projektionsfläche genützt, wodurch die audioreaktiven Projektionen als im Raum stehende Hologramme erscheinen.


AV-Performance
Mittwoch, 21. Juni, 17 Uhr

Polymer auf facebook



Gardens Watered by Running Streams

Gregor Eistert

23. — 25. Juni

23.06, 19 Uhr / 24.06, 17.30 Uhr / 25.06, 17.30 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Gardens Watered by Running Streams - Annäherungen ans Paradies
Performatives Kurzstück

Am 28. September 2001 veröffentlichte das amerikanische Justizministerium ein Dokument, das den Attentätern des 11. Septembers zugeordnet wird. Das vierseitige, handschriftlich und auf Arabisch verfasste Schriftstück wird als geistliche Anleitung bezeichnet und zeigt die religiöse Fundierung der Anschläge auf. Den Tätern wird nach dem Anschlag das Paradies in Aussicht gestellt.

Das performative Kurzstück Gardens Watered by Running Streams befasst sich mit diesem Paradies, mit dem Sehnen nach dem Jenseits, der Enttäuschung im Diesseits. Im Mittelpunkt der Performance steht die Frage nach der Handlungsfähigkeit eines Subjekts, das sich in der Gesellschaft, die es umgibt, nicht wiederfindet, fallen gelassen fühlt und daraufhin Halt und Erlösung in einer Ideologie/Religion sucht.

Ausgehend von einer Poesie der Intertextualität stützt sich das Kurzstück auf Texte, wie die oben erwähnte Geistliche Anleitung, das Vater Unser und den Koran.

Freitag, 23.06, 19 Uhr
Samstag, 24.06, 17.30 Uhr mit anschließendem Künstlergespräch moderiert von Stefanie Svacina
Sonntag, 25.06, 17.30 Uhr

Dauer der Vorstellung: Ca. 25 Minuten


www.gregoreistert.at



< er.finder DEINER welt >

Florian Boehm

27. Juni — 02. Juli

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


auf EIN.ladung von disposed begibt sich florian boehm auf die suche nach dem ICH der besucher . frenzel / mueller / sottong schreiben in < storytelling > :

der mensch ist ein erzaehlendes wesen . erst durch das erzaehlen & von ihm erzaehlt werden wird er zum menschen . unsere geschichten & unsere geschichte sind ausdruck unserer identitaet : unseres bewusstseins : unserer beziehung zur welt und zu anderen .

ortho:graphisch adaptiertes freies zitat nach wolfgang steinmaurer : storytelling und world café . IN : der wirtschaftstreuhaender 4.2005 : 40 .


– < frage : WER bist du > –

mit einem spielerischen ZU.gang wird das < kabinet > fuer eine woche zu einem ort des erzaehlens ueber sich selbst . < sich > kann auch als < S.ein ICH > gelesen werden .

DU kannst . darfst . sollst ueber dich erzaehlen : dich = D.ein ICH be.schreiben .
adjektivisches FEST.halten in AUS.schnitten auf papier .


FINISSAGE am samstag : 1. juli ab 15h : FEST.liche partizipative UM.formung des papiers zu einem kompositum aus papier maché < SPASZ dabei > .

damit wird das individuell er.zaehlte KOLLEKTIV & in ver.INNER.lichter form DAUER.haft festgehalten .


www.bildtonlautmaler.net
instagram : bildtonlaut_mal
twitter : @bildtonlaut_mal



PYX 1.0

PYX

04. — 09. Juli

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Bei dem Projekt PYX 1.0 handelt es sich um eine interdisziplinäre Installation, die sich mit dem Thema der Identitätskonstruktion beschäftigt, ausgehend von der Annahme, dass sich Identität aus dem Verhältnis zwischen der Innenwelt des Subjekts und dessen Außenwelt bildet, behandelt das Künstlerduo Viva Alagic und Nicco Harzig die Konstruktion des Ichs aus jeweils einer dieser Positionen. Dabei greift das Projekt auf theoretische Grundlagen von Denkern wie Jacques Lacan und verbindet diese mit Elementen aus japanischem Tanztheater, zu einer multimedialen Collage. Die Grundkonstruktion besteht aus einem begehbaren Tunnel, der als Außenwelt auf den Betrachter als Subjekt einwirkt. Das Innenleben des Tunnels repräsentiert die Innenwelt des Subjekts, das dem Druck der Außenwelt schutzlos ausgeliefert ist.


www.pyxproject.org
Videodokumentation



Karambolage

disposed

11. — 16. Juli

Täglich von 12–19 Uhr, Künstlerhaus Salzburg, Hellbrunner Straße 3


Um den BesucherInnen eine Retrospektive der [kabɪˈnɛt]-Zeit zu bieten, haben wir alle KünstlerInnen gebeten ein "Kabinettstück" (besonders wertvoller Gegenstand; Prunkstück) aus ihrem Werk auszuwählen. Diese Kabinettstücke treffen bei der Karambolage in unserer letzten Woche im Künstlerhaus aufeinander.


Finissage am Freitag, 14.07, 19 Uhr



Das kabinet ist hier:

Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Straße 3
5020 Salzburg


kabinet Eröffnung

05/05/2017


Am 5. Mai feiern wir die Eröffnung des [kabɪˈnɛt] im Künstlerhaus Salzburg!

Dazu laden wir euch und alle Künstlerinnen und Künstler ein, die über 10 Wochen den neuen Frei-Raum von disposed mitgestalten.


Eröffnung: 5. Mai, 20 Uhr.

Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Straße 3
5020 Salzburg


Pecha Kucha Night für Salzburgs Kreative

24/11/2016


Wie kreativ ist Salzburg? Diese Frage sollte bei der ersten Pecha Kucha Night speziell für Salzburgs Kreative in der ARGE beantwortet werden.

Es war uns eine Ehre neben Romy Sigl von CoWorking Salzburg, Chris Riedlsperger vom Happylab Salzburg, Carolina Hubelnig von Ach du gute Güte. Der Salzburg-Blog. und vielen anderen, die unsere Stadt bereichern auf der Bühne zu stehen.


Introspektive


Während das kvartier sein Innerstes nach außen kehrt sind wir schon auf dem Weg zu neuen Ufern... Es gibt noch viele zu erobern!



Nachspiel

29/09/2016


Nachspiel, das [ˈnaːxʃpiːl]

  1. einem Bühnenwerk, Musikstück o. Ä. nachgestelltes kleineres, abschließendes Stück

  2. (beim Geschlechtsverkehr) dem eigentlichen Geschlechtsakt folgender, ihn abschließender Austausch von Zärtlichkeiten

  3. aus einem bestimmten Geschehen, Vorgang, einer Angelegenheit erwachsende unangenehme Folgen Beispiel: die Sache wird noch ein Nachspiel haben (ist noch nicht erledigt, nicht ausgestanden)

Das alles gabs beim Nachspiel, nur unangenehm wars nicht.


Ein letztes mal haben wir mit euch gefeiert / gegessen / getrunken / geweint / getanzt / Abschied genommen / abgerissen / sind abgereist / ...


Auskvartieren

25/09/2016


[ 25. September 2016 ab 14.00 Uhr ]


So leer ist es im kvartier schon lange nicht mehr... Bald muss es das aber wieder sein, denn diposed kvartiert sich aus!


Das heißt, alles* muss weg!

Einige größere Anschaffungen (Elektroheizung, Gasofen) werden zu günstigem Preis weiter gegeben.

Alles andere schenken wir euch, weil – [♥]


Wer außerdem Gewand oder anderes Zeug loswerden will kann es gerne zum verschenken/tauschen mitbringen!

( Und Kuchen wollen wir auch! )



*Dibs on the Sessel – Sorry!


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung


FUT

16/09/2016


FUT im kvartier

Vorprogramm von Fabian Schober (Noise/Drone)

Danach Black Metal /Hardcore.


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung


The velvet sessions part 2

26/08/2016


[ 26. August 2016 ab 18.00 Uhr ]


Jay Cooper bringt den Rock 'n' Roll ins kvartier!

Kommen kann jeder, der auf Disco(-kugeln), Glitzer und Rollschuhe steht. Rock 'n' Roll einfach! Seid schrill, seid laut, seid weird – werft euch in eure abgefahrensten Outfits und feiert mit uns!

Line-Up:

The Informal Thief (Tuco, Innsbruck)
Jay Cooper (Kleio, Salzburg)
Andy Catana (Wien)
Max Manie (Musikerziehung, Wien)
Allen Alexis (Wien)
DJ Lord Sinclair aka Stootsie (Salzburg)


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung


EUROPE – identities under (trans)formation: GENDER*X

21/08/2016 – 11/09/2016


Die Informelle Gruppe rief diesen Sommer zum zweiten Mal eine internationale Jugendbegegnung ins Leben: Vom 21. August bis 11. September kamen 40 kreative Köpfe aus Bulgarien, Spanien, Polen und Österreich für das Projekt EUROPE – identities under (trans)formation GENDERX in Salzburg zusammen; als Arbeits- und Lebensraum diente das kvartier von disposed, auch das Literaturhaus Salzburg sowie das JazzIt wurden für Proben genutzt. Auf der Suche nach der eigenen Identität setzen sich die Künstlerinnen mit Geschlechteridentitäten, Männlichkeits- und Weiblichkeitskonzeptionen, (be)herrschenden Vor(ur)teilen wie auch mit der Geschichte des Feminismus und den Zielen der Emanzipation auseinander: Auf intellektueller wie auf körperlicher Ebene, auf praktische, kreative und spielerische Weise. Die während des Projekts entstandenen künstlerischen Arbeiten wurden am 9. und 10. September im Künstlerhaus ausgestellt, performt und in Workshops geteilt.

Das dreiwöchige Erasmus+-Projekt wurde von dem Salzburger Verein Informelle Gruppe (Verein zur Vermittlung sozialer und politischer Kunstformen) in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus Bulgarien (Association ArtAreA), Polen (Teatralna Juvenkracja) und Spanien (Enruta‘t) realisiert.


Release


In dem Video zu seinem neuen Track Release gibt einer unserer Köpfe, Florian Kecht aka kecht3i einen Rückblick auf die Zeit im kvartier und lässt unsere Erinnerungen noch einmal aufleben...

Release yourself from all your fears. Create your own space of desires. Get together. Feel the energy. And then: Let it out! [♥]



[Music & Video] produced by Florian Kecht – kecht3i.
[Footage] by Fabian Schober – Isaak.


Crafterwork

01/08/2016


Idee des Crafterwork ist es, dass wir Kreative, Start-Ups, EPUs, Kunst- und Kulturschaffende, politisch und gesellschaftlich Engagierte, Pioniere verschiedenster Art, Vor- und NachdenkerInnen zusammenbringen, vernetzen und gemeinsam vielleicht die eine oder andere Idee entwickeln, wie wir Salzburg für alle noch besser und lebenswerter machen können.

Getragen ist diese Veranstaltung vom Gedanken der Regionalität; von dem, was in der Nähe alles an Gutem & Interessanten zu finden ist; vom Handwerklichen, das gerade in einer Stadt seinen Platz braucht; vom Experimentellen, das uns inspirieren soll; und vom Gedanken der Nachhaltigkeit, damit wir uns auch in Zukunft auf ein gutes und friedliches Zusammenleben verlassen können.

Mit Crafterwork wollen wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Stadt begeben. Wir wollen neue Orte entdecken und uns an unseren Lieblingsplätzen jeweils am ersten Montag des Monats zum entspannten, creativen Feierabend treffen. Den Anfang machen wir im [kvaʁˈtiːɐ̯] des Kulturvereins disposed. Die Lokale, Einrichtungen oder Unternehmen, die uns jeweils die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, werden zudem die Möglichkeit haben, sich selbst, ihre Philosophie und ihr Tun vorzustellen.



Mehr Infos zum Crafterwork auf facebook und im web.


Der Nebel verschleiert die Existenz

25/06/2016


Angelika Wienerroither lädt zu ihrer ersten Einzelausstellung ins kvartier ein!

Ausstellung und Fotoprojekt – mach mit, wenn Kunst entsteht.

Unser Selbst ist kein harter Kern, es verändert sich, passt sich an. Wie Nebel, der über einen Berghang zieht, ist ein Aspekt für einen Moment sichtbar, während er im nächsten Moment verschwindet. Wenn nun die Welt ungewiss wird, bleibt nichts, woran wir uns festhalten können. Wir haben Jetlag, ohne die Zeitzonen zu überqueren. Angelika Wienerroither versucht dieses Gefühl der Freiheit, aber auch der Unsicherheit in ihren Fotos zu verarbeiten. Während der Ausstellung entsteht auch ein kleines Kunstprojekt.


Hier entlang zum Portfolio der Fotografin Angelika Wienerroither.


[ROSC] Ausstellung

07/06/2016 – 11/06/2016


Einige Jahre war das Müllerheim auf dem Gelände der alten Rauchmühle leer und unbelebt, seit kurzem fließt aber wieder Blut durch seine Adern. Eine dokumentarische Ausstellung über die Arbeit im kvartier und das audiovisuelle Drama [ROSC] erzählen den teilweise sehr mühseligen Weg vom Stillstand zurück zur Zirkulation. Von der Ungewissheit, über den Stillstand, die Hektik, die Regelmäßigkeit, bis hin zur erfolgreichen Wiederbelebung.

ROSC (engl.) – Return of spontaneous circulation. Wiedererlangung einer pulsproduzierenden Herzleistung bei Patienten nach der Reanimation. Anzeichen für ROSC sind: Atmen, Husten oder Bewegen und ein fühlbarer Puls oder ein messbarer Herzdruck.



AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Dienstag [7. Juni] 21.00 Uhr – open end

ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch [8. Juni] 16.00 – 19.00

Donnerstag [9. Juni] 16.00 – 22.00

Freitag [10. Juni] 19.30 – 22.00

Samstag [11. Juni] 16.00 – 22.00


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


[ROSC] Audiovisuelles Drama

07/06/2016 – 11/06/2016


Captain MOXi & kecht3i
feat. Morgenstuhl, The Gurkenkaiser, Jepsosen, MWK - Meine Wenigkeit & SORA

Die musikalische Darbietung erzählt in 5 Phasen den teilweise sehr mühseligen Weg vom Stillstand zurück zur Zirkulation. Von der Ungewissheit, über den Stillstand, die Hektik, die Regelmäßigkeit, bis hin zur erfolgreichen Wiederbelebung.


Dienstag [7. Juni] 19.30 Uhr

Mittwoch [8. Juni] 19.30 Uhr

Freitag [10. Juni] 18.00 Uhr

Dauer der Aufführung ca. 1 1/2 Stunden. Max. 30-40 Plätze pro Aufführung!

Wir bitten daher um Anmeldung an mail@disposed.at


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


zwischen[ ]akt

07/05/2016


[ Samstag, 07. Mai 2016 ab 22.00 ]


disposed lädt ein zum zwischen[ ]akt!

Am Schluss eines Aktes tritt ein Stillstand – Zwischenakt genannt – ein, der dem Zuschauer Zeit gönnen soll, sich des empfangenen Eindrucks bewusst zu werden und sich in die rechte Stimmung für das Folgende zu versetzen. Abgesehen hiervon machen in größeren Dramen auch äußere Umstände wie der Umbau auf der Szene das Eintreten solcher Ruhepunkte nötig.

Ein letztes Mal bauen wir die Szene im kvartier um – bevor wir uns einen Monat Zeit gönnen, wirken zu lassen was war und uns darauf einzustimmen was kommt.

Unser LINEUP im [nɔɪz]:

[22:00 - 00:00] Captain MOXi
[00:00 - 02:00] kecht3i
[02:00 - 04:00] Schüchner
[04:00 - 06:00] Schuub

Die freshesten Visuals kommen auch aus dem Hause Schuub – supported by Denise Haslinger.

SALON Franziska begleitet diesen Abend, denn…
"Franziska liebt dich. Und dich. Und dich. Und deine Freunde. Und deine Nachbarn. Und alle, die vorbei kommen."
Und weil Franziska auch disposed liebt und weil disposed Franziska liebt, kommen die Klammern, die alles umrahmen, dieses Mal vom SALON Franziska.

Tagesmitgliedschaft: 5€


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


How to Be Cool and Not Suck at Things

05/05/2016


[ Donnerstag, 05. Mai 2016 um 18.00 ]


How to Be Cool and Not Suck at Things

Anthropocenic Speculative Design & DIY Culture for the Social Media Generation

DISCURSIVE WORKSHOP by Julian Stadon

This workshop will introduce a range of theories and projects relating to topics including:

[ ] Anthropocenic Design: Remixing Critical And Open Design
[ ] Speculative Realism And Object Orientated Ontology
[ ] Transition From Passive To Participatory Media Production
[ ] DIY Culture And Its Affect On Production
[ ] Social Networks And The Flattening Of Meaning
[ ] Redefining What Is Cool: Flexible Adaptation Strategies

The above topics will be introduced and discussed in order to scope local youth perceptions of Popular Culture, Post-Internet/Industrial Economics, Post-biological Identity, Embodiment and Artistic/Cultural Production.

Following an impulse lecture, participants will be invited to contribute to the development of a hypothetical speculative framework for assessing what is cool, what sux and how we navigate this dichotomy in a way that is meaningful, for us as individuals, society and globally.

Tagesmitgliedschaft 2€


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


KULTURKEULE XX – Die Reise nach Sils Maria

04/05/2016


Wahrlich ein großes Fest.

Zur zwanzigsten Ausgabe der Lesereihe KulturKeule gibt es was für alle Sinne:

DIE REISE NACH SILS MARIA - Eine literarische Evokation von Gerd Sulzenbacher und Matthias Vieider.

Zwei mit allen Wassern gewaschene Südtiroler bespielen für einen ganzen Abend das kvartier. Es wird gelesen, gespielt, geschrien, geflüstert, geblödelt, liebkost, performt, gereist...

ACHTUNG: Bringt genug zum Essen mit! Die Performance dauert 6 STUNDEN!

Wir freuen uns sehr auf euer aller Kommen!

PS: Da die Lesung sehr lange dauert, können BesucherInnen jederzeit kommen und gehen sowie Raucherpausen und Ähnliches einlegen. Wir raten jedoch, sich die ganze Reise zu geben, schließlich wandert man derart nicht alle Tage!



Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


[☉☉] all EYEs – #01

29/04/2016


[ Freitag, 29. April 2016 ab 19.30 ]


[☉☉] all EYEs geht in die erste Runde!

Nach unseren ersten, sehr sehr spannenden [♬]-Abenden, wird das Ganze nun auch für die "Augen" fortgesetzt: Es gibt sehr viele tolle Filmdudes, Designer, Fotografen... in Salzburg, die gerne sich und ihren Augenschmaus vorstellen möchten.

Zeigt uns Eure Filme, Fotografien und Illustrationen. Wie auch bei all EARs gestalten die Gäste das Programm. Meldet Euch gern auch im Vorfeld bei uns, falls ihr irgendwelche Materialien braucht oder einfach nur Fragen habt.

Aufbau (z.B. für Ausstellungsstücke/Installationen) ab 16:00 Uhr möglich bzw. nach vorheriger Vereinbarung per Mail.

Erlaubt ist wie immer alles!

Wir freuen uns auf euch und euren Augenschmaus!

[☉☉] + [♥]


Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


Workshop [Klangobjekte]

27/04/2016 – 28/04/2016

CALL FOR PARTICIPANTS – Noch sind Plätze frei!


Ein Workshop auf den Spuren von David Tudors „Rainforest“
mechanische Klangformungen // modifizierte Lautsprecher // mechanische Klangvisualisierungen

mit Arnold Noid Haberl

Ziel des Workshops ist die Anfertigung diverser Klangobjekte durch die TeilnehmerInnen, die zum Abschluss auch im Rahmen einer öffentlichen Präsentation vorgeführt werden.

JedeR TeilnehmerIn sollte mindestens 5 verschiedene Objekte mitnehmen.


Außerdem, wenn vorhanden, bitte noch folgende Arbeitsmaterialien und -geräte mitbringen:


Zusätzlich wird von Noid eine kleine Sammlung an Transducern und kleinen Lautsprechern und Amps, sowie Piezos und kleine Mikros, Werkzeug zum Basteln, Lötkolben etc... bereitgestellt.



Hier geht's zur facebook-Veranstaltung.


disposed im Radio


NEWS

Die Radiofabrik war ein zweites Mal im kvartier. Dieses mal haben wir erzählt, wie sich das Projekt entwickelt hat und wie es mit disposed weitergeht, wenn auf dem Areal der alten Rauchmühle die Bauarbeiten losgehen.

Am Donnerstag, 25. August 2016 wurde der Beitrag gesendet, hier kann man ihn nachhören:


Die Radiofabrik war zu Gast im kvartier und wir durften ein bisschen was erzählen – über die Entstehung des Namens disposed, die Aura der alten Rauchmühle und über die Vernetzung der Salzburger Kulturinitiativen.

Hier (ab Minute 18) kann man den Beitrag noch einmal hören:


Holy Shit

16/04/2016


HOLY SHIT da is was los! Es gibt einfach so viele schöne Menschen mit genialen Projekten auf dieser Welt. Deshalb haben wir ein paar davon eingeladen mit uns einen Abend lang der Kreativität zu fröhnen und zu feiern.

Installationen von Some Designers und der Künstlerin Doris Scharfetter.

Performances von
Morgenstuhl
Tanja Fuchs / Peppamind & Roya Asadian
Elektrichka
The Gurkenkaiser

Danach fette Beats von:
SORA
Captain MOXi
Schüchner
kecht3i



Entfaltung – bespielen

14/04/2016 – 15/04/2016


[ 14. und 15. April, je von 12.00 bis 20.00 Uhr ]


Die Salzburger Künstlerin Doris Scharfetter faltet riesige Papierfiguren. An zwei Tagen dürfen wir experimentieren, um gemeinsam eine Bespielung für die Figuren zu konzipieren und umzusetzen. Falten, drehen, projizieren, hängen, basteln, umwerfen – ohne Einschränkungen ausprobieren.

Wer Computer und/oder Beamer hat, bitte mitbringen!

Am 16. April werden die bespielten Figuren im [nɔɪz] ausgestellt.

Natürlich können auch eigene Papierskulpturen bespielt werden – am 13. April hat man die Gelegenheit (sich) unter Anleitung von Doris Scharfetter zu (ent)falten.


Entfaltung – Workshop

13/04/2016


[ 13. April 2016 von 18.00 – 20.00 Uhr ]


Die Salzburger Künstlerin Doris Scharfetter beschäftigt sich in Ihren Kunstwerken mit Papier und dessen Faltmöglichkeiten. Im Workshop wird sie von Ihrer Arbeit erzählen und verschiedene Falttechniken sowieso Tipps und Tricks zum Arbeiten mit Papier verraten. Aus den selbst gefalteten Figuren wird ein gemeinschaftliches Werk entstehen.

Wir bitten um kurze Anmeldung unter mail@disposed.at

Unkostenbeitrag 2€


KULTURKEULE XIX - Vacant Poetry

30/03/2016


Das Bureau du Grand Mot und disposed laden euch zu einer neuen Ausgabe der KULTURKEULE ins kvartier ein!

Mit Lesungen von:

Lara Rüter (Leipzig)
Martin Piekar (Frankfurt)
Evelyn Mayr (Salzburg)

und einer Audiovisuellen Performance von:

ORAVIN (Wien)


Grounding Reviews


Libby Scarlett is an artist based in London, UK.

Her research as artist in residence at the Salzburger Kunstverein has focused on grounding practices (from a variety of traditions and cultures to modern science). Twenty of these were taken to be performed and reviewed whilst in Salzburg during February and March 2016.

Scarlett will present an installation and perform a reading from the book, Grounding Reviews at kvartier on 29.03.16 at 7pm.


Knockwurst Shorts

25/03/2016

Independent Short Film Festival


Programm:

BEAUTY LIES: Sina Moser (AT, 2016, Color, 6 Min.)

EUROPE: WIMPS?: Leonhard Pill (AT, 2015, Color, 33 Min.)
Documentary Short

THEN IT ALL CAME DOWN: Randy Sterling Hunter (USA/AT, 2015, B/W 16mm, 5 Min.)
Experimental Short

FUNKELN ODER DIE LETZTE KNACKWURSCHT: Leonhard Pill (AT, 2016, Color, 6 Min.)
Science Fiction

XRATS: Georgios Evangellopoulos (GR, 2014, B/W, 8 Min.)
Drama / Sci-Fi


Nach dem Screening gibt es Raum und Zeit, um mit den Regisseur/innen zu diskutieren oder Bier zu trinken. Für Essen und Trinken ist auch gesorgt: Sternfrüchte für die Veganer und Knackwürschte für die Carnivoren.

UM ANMELDUNG WIRD GEBETEN!
Bei der facebook-Veranstaltung oder per E-Mail an ophelius@gmx.at

Beginn: 19 Uhr
Tagesmitgliedschaft: 3€


[♬] all EARs – Sound Session

1x im Monat


Nächster Termin: 20/04/2016 – 19.30 Uhr.


Wir laden ins [kvaʁˈtiːɐ̯] ein ... und IHR gebt den [♪] an!

Ein Aufruf an alle verlorenen Soundseelen Salzburgs, sich von nun an einen speziellen Abend im Monat besonders fett im Kalender anzustreichen. Kommt vorbei, bringt ein Instrument oder euren neuesten Track mit: Im Fokus stehen Eure Musikstücke!

Wir denken es gibt sehr viele leidenschaftliche Produzenten, Musikmacher & Soundaddicts in unserer Stadt. Aber es braucht dringend einen Space – eine Möglichkeit dich und deine Musik vorstellen zu können. Share your music & get connected.

Es gibt keine Regeln bezüglich Stil & Genre. Keine Kategorien. Sei einfach DU!

It’s all about the [♫]
It’s all about the [♥]


Krach - [ˌkoʀyˈfɛːən]

18/03/2016


Gianni Stiletto
APNOA
Robert B. Lisek // Christian F. Schiller // Manuel Knapp


Auflösung

16/03/2016

Fünf Jahre Bühnenbildstudium
Ein Rückblick

Lisa Nickstat

Mittwoch
16/03/2016
18.00 Uhr



Für ihre Ausstellung hat Lisa Nickstat unseren [nɔɪz] in einen white cube verwandelt.


Circuit Circle – Workshop

02/03/2016 – 04/03/2016


Bei einem 3-tägigen Workshop zum Thema Circuit Bending und D.I.Y. Elektronik mit dem Dresdener Musiker und Künstler Alwin Weber aka STÖRENFRIED stellten die Teilnehmer eigene Sound-Spielzeuge her.

Alwin Weber // CircuitCircle


Circuit Circle – making [nɔɪz]

04/03/2016


Am letzten Tag des Workshops kamen die Sound-Spielzeuge zum Einsatz – in einer Performance aller Workshop Teilnehmer gemeinsam mit Alwin Weber.

Das beste an der Sache war: Auch das Publikum durfte an den Reglern der Sound-Spielzeuge und Krachmaschinen drehen und selbst [nɔɪz] machen!



Circuit Circle Jamming from disposed on Vimeo.


Freakadelle [<3] disposed

27/02/2016


Der Freakadellen Heizkeller – Klubkulturklub bereichert Salzburg schon seit langer Zeit mit herausragenden Technobeats und dem obligatorischen Freakadellen Freitag.

Das ist Grund genug sie für ein Gastspiel im kvartier herzlichst willkommen zu heißen!



Um die Ecken

20/02/2016


MWK – Meine Wenigkeit aus Regensburg ist mit seinem neuen Album Um die Ecken live bei disposed. Lokale Unterstützung kommt von Dj Sticky, LLP, Krank Spenca, Däk Intellekt, Markus „Ritmic“ Schwab, Forrest Funk und ill:behaviour.

Hip Hop und Rap – auf deutsch – vom Feinsten.



gnṓthi sautón

12/02/2016


Eine Woche verbringen Anna Stockinger, Deborá Dominguez, Felicitas Biller, Patricia Lang und Sophie Schmid im kvartier und beschäftigen sich mit dem Thema Reflexionen & Spiegelungen. Am letzten Abend der Projektzeit zeigt die Gruppe das Erarbeitete in einer Werkschau und führt das Performance-Stück Gnṓthi Sautón – oder im Rausch der Selbstbespiegelung nüchtern werden auf.

„Die Reflexion über die alltägliche Praxis der Übersetzung, des Sich-Bespiegelns und Gespiegelt-Werdens zeigte uns, dass Spiegelungen viel mit der Konstruktion unserer Selbstbilder zu tun haben: Der Mythos von Narziss und Echo – der Sender ist nicht der Empfänger und doch sendet er die Botschaft an sich selbst zurück – löste Widersprüchliches in uns aus und bildete einen Ausgangspunkt des einwöchigen Projekts. Spontane Eindrücke, plötzliche Einfälle, persönliche Erinnerungen und Wertgegenstände wurden verschriftlicht, vertanzt, vertont, weitergereicht, schrittweise verwandelt. Durch einen intuitiven, forschenden, unvoreingenommenen und schöpferischen Umgang mit unseren Übersetzungen näherten wir uns den Fragen: Wie verarbeiten wir Informationen? Körperlich oder in unserem Verhalten? Was ist der gemeinsame Nenner und wie erzielen wir eine Einigung? Reflexartig oder reflektiert?“

Anna Stockinger; Felicitas Biller


DADA : C

05/02/2016


Am 5. Februar 2016 feiert die Welt den 100sten Geburtstag von DADA!

Zur Ehre des Dadaismus veranstaltet das Bureau du Grand Mot gemeinsam mit disposed einen Jubiläumsabend. Wer bisher dachte, dass DADA nichts weiter als geronnene Buchstabensuppe ist, kann bei diversen Aktionen, Interventionen, Impulsen, Theater, Installationen, Performances und Lesungen ein wenig DADA inhalieren und sich vom Gegenteil überzeugen.



oeffne_dich

22/01/2016


Das kvartier bietet dem Audiodepartment des Studiengangs MultiMediaArt Raum für die Semesterpräsentation im Fach Auditive Interfacemodelle & Akustik. Fünf Soundinstallationen und eine Performance werden in den Tagen vor der Präsentation im kvartier konzipiert und umgesetzt. Die gemeinsame Klanginstallation Reinigung bespielt einen rituell aufgeladenen Ort – die Waschräume des ehemaligen Müllerheims. Indem Geräusche des Rituals der Reinigung nachgeahmt, verstärkt und in den Fokus gerückt werden, erfährt der Zuhörer eine Entfremdung von etwas Alltäglichem.

Jeder Student präsentiert außerdem ein Einzelwerk. Von magischen Soundsphären, die mit dem Körper gesteuert werden, über ungewohnte Schallübertragungen von Gitarrensaiten auf Pappbecher eröffnen sich diverse klangvolle Experimente.


[kvaʁˈtiːɐ̯] dich ein

15/01/2016


Im Jänner 2016 ist es soweit – disposed ist bereit, seine Mitglieder einzuquartieren.

Nach einer kurzen Einführung in den Abend durch disposed regt Michael Manfé, Fachbereichsleiter für Theorie an der Fachhochschule Salzburg, mit einem Impulsvortrag zum Nachdenken über das Thema Rituale an. In den Waschräumen des Müllerheims können die BesucherInnen der Soundinstallation Reinigung aus dem Fach Akustik von MultiMediaArt Studenten lauschen, die sich mit den täglichen Ritualen der Mühlenarbeiter beschäftigt. Im Nebenraum dürfen als Vorbereitung für die Installation Barmherzigkeit 2.0 dem Beicht-Aufnahmegerät die geheimsten Rituale erzählt werden. Einige Fundstücke der Kuriositätensammlung sind vom BYOW Abend erhalten geblieben und bieten Dominik Uhl eine Kulisse für seinen spontanen Poetry Vortrag. Auch Marko Dinić vom Bureau du Grand Mot gibt seine Sprachgewandtheit bei einer performativen Lesung zum Besten. Danach spielt das Grazer Trio Elektrichka auf ihren experimentell, elektronischen DIY Instrumenten und APNOA hypnotisieren das Publikum mit einer audiovisuellen Performance. DJ Sets von Sehr Sehr, kecht3i und Captain MOXi befreien das kvartier anschließend endgültig von der Stille.



BYOW – Bring your own... whatever!

10/12/2015


Die Räume sind renoviert, mit dem Nötigsten eingerichtet und bereit, belebt zu werden. Das Wichtigste, um dieses Ziel erreichen zu können, fehlt bisher jedoch: Menschen im Raum!

Bald soll im kvartier gearbeitet, diskutiert, gefeiert, gebaut, ausgestellt, performed, experimentiert, geforscht und ausgetauscht werden. Um zu erfahren, wofür Raum gebraucht wird und um die Möglichkeit zu geben, diesen mitzugestalten, heißt es bei der inoffiziellen Eröffnung des kvartiers – BRING YOUR OWN ... WHATEVER!

Eine Kuriositätensammlung von Fundstücken aus dem Müllerheim gibt Hinweise auf das, was hier einst geschah. Zusammen mit Hinterlassenschaften der Renovierung werden diese ausgestellt und, als Hommage an Joseph Beuys, wie Kunstwerke in einer Galerie mit Titel, Künstler, Material und Preis gekennzeichnet. Die mitgebrachten „whatevers“ fügen sich ebenfalls als Kunstwerke in die Ausstellung und begleiten seitdem das Geschehen im kvartier. Der Ablauf den Abends ist bewusst offen gehalten, so entsteht Frei-Raum für ein überraschendes Konzert des Goya Quartetts und ein DJ-Set von Sehr Sehr aus Berlin.


Before kvartier

05/2015 – 09/2015


Bereits vor dem Einzug ins kvartier hat disposed erste Schritte getan, um das theoretische Konzept in der Praxis zu erproben und die Umsetzbarkeit der Idee mit Interessierten zu diskutieren.

Bei zwei Sommerfesten am Campus Urstein der Fachhochschule Salzburg hat disposed erste Kontakte zu StudentInnen geknüpft und die Idee hinter disposed in die Öffentlichkeit getragen …

… Eine Bierverkostung des Salzburger Bottle Shop wurde von disposed audiovisuell untermalt, …

… das Interlab – Festival für interdisziplinäre Medienkunst wurde in technischen Fragen und mit Visuals zu einer Tanzperformance unterstützt, mit einem Vortrag auf der Schmiede hat disposed zu Diskussionen angeregt …

… und auch ein Vortragsabend zum Thema Markenbildung der Creative Industries Hallein wurde von disposed mitgestaltet.


[♥]